12 Colors of Handmade Fashion: November – Braun

Am Anfang war ein Cape. Nee, anders. Am Anfang war ein Wochenende mit dem Liebsten in Paris vor ungefähr fünf Jahren. Ich liebe diese Stadt! Die Architektur, das Essen, das gesamte Flair. Und geflasht, wie ich war, wurde ich urplötzlich sehr empfänglich für die elegante und sehr feminine Pariser Mode (was eigentlich sonst gar nicht so mein Stil ist). „12 Colors of Handmade Fashion: November – Braun“ weiterlesen

7 Tage, 7 Bilder (16): 30.10.–5.11.2017

img_0572
Mo.: Die Woche beginnt – mal wieder – mit einem Brot. Da wir vom Sonntagseintopf noch Hühnerbrust übrig hatten, kam ein Sauerteig-Sandwichbrot nach Lutz Geißler in den Ofen. Sehr reichhaltig und sehr lecker!
img_0561
Di.: Am 31.10. endete die Challenge The Refashioners 2017. Auf den allerletzten Drücker wurden Anzug-Rock und Fotos fertig. Ich kann’s kaum erwarten, endlich mal wieder schön entspannt etwas einfach nur nach Schnitt zu nähen.
img_0573
Mi.: So ein Weißbrot hält ja wirklich nicht lange, deshalb musste schnell ein weiteres Brot her. Wieder nach Lutz Geißler, diesmal aber etwas extravaganter: Roggen mit Schokolade. Für alle, die sich jetzt fragen, ob das schmeckt: Tut es! Und da dunkle Schokolade verwendet wird, ist es auch gar nicht süß, sondern eher würzig-herb.
img_0593
Do.: Kleiner Rückfall in die Kindheit. Nach gefühlt einem Vierteljahrhundert hab ich mir mal wieder einen Asterix gegönnt. Ist wie früher! 😀
img_0574
Fr.: Dieses Wintercape habe ich mir vor fünf Jahren in Paris gekauft. Ich war von der Stadt so geflasht, dass ich meinte, unbedingt auch Pariser Chic tragen zu müssen. Zurück in Hamburg-Eimsbüttel, kam ich mir damit aber viel zu damenhaft und verkleidet vor. Deshalb wanderte das edle Teil erst mal in den Schrank. Inzwischen ausgestattet mit gewissen Näherfahrungen, werde ich mal versuchen, es in eine Winterjacke umzubauen. Der Stoff ist einfach viel zu schön für die Altkleidersammlung.
img_0586
Sa.: Dieses Motto musste ich mehrfach beherzigen, nachdem ich mit der Umgestaltung des Pariser Capes begonnen hatte. Von wegen mal eben ne Jacke draus machen! Ich hätte es wissen können, dass das bei mir nicht so einfach wird. Ich war bereits mehrfach kurz davor alles hin- und das inzwischen teilweise aufgetrennte Cape wegzuschmeißen, aber jetzt habe ich doch einen Weg gefunden, das Teil zu retten. Glaube ich jedenfalls.
img_0578
So.: Und zum Wochenabschluss noch ein Bild von meiner geliebten neuen Kühn Keramik, die ich aus Berlin mitgebracht habe. (Es gibt auch noch Serviettenringe, aber die zeige ich ein anderes Mal.)

7 Tage, 7 Bilder (15): 23.–29.10.2017

Die zurückliegende Woche war in Sachen Nähen vor allem dem Endspurt von The Refashioners 2017: Suits you gewidmet. Ich hab mich wesentlich schwerer damit getan, aus einem zweiteiligen Anzug irgendetwas neues Tragbares zu fabrizieren, als ich am Beginn der Challenge gedacht hatte. Um zwischen Zusammennähen und Wiederauftreten der verschiedenen Stoffstücke nicht vollends durchzudrehen, hab ich versucht, mich beim Kochen und Backen zu entspannen.

img_0520
Den Beginn der Woche markierte erst mal ein Dinkelbrot aus „Brot Brot Brot“. Superlecker, allerdings einen Tick zu dunkel geraten. Man sollte beim Nähen die Backzeit nicht aus den Augen verlieren.
img_0524
Das grobe Gerüst meines Anzug-Rockes war schon seit geraumer Zeit fertig, aber irgendwie ist mir dann die Luft/Lust an der weiteren Ausarbeitung ausgegangen. Eine Woche vor der Deadline war es jetzt aber wirklich Zeit fürs Finetuning. Also bastelte ich ein Futter und machte mich ans Annähen.
img_0522
Da mich Freehand-Nähen wirklich nervös macht, musste ich mich erst mal wieder mit ausgiebigem Kochen beruhigen. Hinten rechts seht ihr die Rohfassung einer Fougasse, die ich eigentlich im wundervollen fertigen Zustand auch noch fotografieren wollte. Sie war dann aber so köstlich, dass sie so schnell weggefuttert war, das ich gar nicht mehr dazu gekommen bin. 😉
img_0526
Irgendwann war das Futter drin, es brauchte jedoch eine ganze Menge händisches Nähen, um es an den Seiten ordentlich zu befestigen.
img_0530
Nachdem das erste Dinkelbrot schneller weg war, als man gucken konnte, versuchte ich mich an einem weiteren von Lutz Geißler aus „Backen in Perfektion mit Sauerteig“ mit Kochstück. Diesmal war die Backzeit genau richtig und das Brot in Konsistenz und Geschmack ein Traum.
img_0529
Okay, es hat sich gelohnt, am Ball zu bleiben: Das Futter wertet den Rock wirklich auf und passt großartig zum Anzugstoff.
img_0535
Sonntagabend war es dann endlich so weit: Das Refashioners-2017-Projekt war fertig! Und was noch viel besser war: Es passte, beulte nicht und ist sogar tragbar. Nur war es mal wieder zu dunkel zum Fotografieren (blöde Winterzeit!). Na ja, ich hab ja noch den 31.10. Dann wird’s aber auch wirklich Zeit. 😉

12 Colours of Handmade Fashion: September – Orange

Ich muss gestehen: Diesen Monat habe ich es mir für die 12 Colours of Handmade Fashion leicht gemacht und nichts Neues genäht. Einerseits ist Orange überhaupt nicht meine Farbe und ich hatte keine Lust, mich auf die Suche nach passenden Stoffen zu machen, nur um später das Genähte nicht zu tragen. Zum anderen fehlte mir diesen Monat arbeitsbedingt schlicht die Zeit. Die Situation wurde dadurch verschärft, dass ich die Anzug-Umgestaltung für die Refashioners 2017 sehr viel mehr Kapazitäten in Anspruch nimmt, als ich gedacht habe. „12 Colours of Handmade Fashion: September – Orange“ weiterlesen

7 Tage, 7 Bilder (9): 11.–17.9.2017

img_0234-1
Mo.: Diese Sauerteigbrote essen sich schneller weg, als man gucken kann. Nachschub wird bei uns zu Hause inzwischen serienmäßig produziert. Hier ein wunderschöner 1-kg-Laib mit Emmermehl.
img_2310-1
Di.: Ich habe kürzlich eine Kurzwaren-Erbschaft gemacht und bin nun stolze Besitzerin eines großen Haufens an alten Schneiderscheren.
img_0251-1
Mi.: Damit ich in diesem Herbst auch bald mal wieder einen neuen Pullover tragen kann, habe ich dieses angefangene Exemplar rausgekramt. Die Wolle ist ein Traum (Holst Garn Tides – 70 % Wolle, 30 % Seide), aber ich habe jede Menge Maschen auf der Nadel und so geht es nur langsam voran.
img_0246-1
Do.: Auch seine Zeit braucht das Anzug-Upcycling-Projekt für die Refashioners 2017. Kann man schon erahnen, was das mal werden soll?
img_0241-1
Fr.: Yeah, endlich ist es da! Ich warte schon seit Monaten auf Jamie Olivers neues Kochbuch und jetzt hab ich’s endlich. Es ist ein großartiges Konzept: einfallsreiche und sehr abwechslungsreiche Rezepte, die alle auf nur 5 Hauptzutaten basieren und dadurch verhältnismäßig schnell realisiert werden können. Die ersten zwei Kochversuche waren schon sehr erfolgreich.
img_0243-1
Sa.: Das Emmer-Brot ist weg, heute kamen Sauerteigbrote mit Apfel und Walnüssen aus dem Ofen. (Aus: „Brot Brot Brot“ von Martin Johansson)
img_0249-1
So.: Der Merino-Feinwalk von Anita Pavani macht den nachgenähten Garment-Pullover zu einem absoluten Statement-Teil. Ich bin immer wieder fasziniert, was ein hochwertiger Stoff ausmacht!

7 Tage, 7 Bilder (5): 14.–20.8.2017

img_0130-1
Mo.: Es kann doch nur eine gute Woche werden, wenn sie mit einem so wunderschönen selbst gebackenen Brot beginnt. Weizen-Roggen-Dinkel-Mischbrot aus: Lutz Geißler, „Brot backen in Perfektion mit Hefe“.
img_0129-1
Di.: Diesen Sommer scheine ich nichts anderes zu stricken als Sneaker-Söckchen. Und der entsprechende Wollvorrat ist immer noch nicht erschöpft …
img_0137-1
Mi.: Der August der 12 Colours of Handmade Fashion ist ja bekanntlich lila. Darüber hinaus gehört er nähtechnisch voll und ganz den Schnitten von Schneidernmeistern. Nach dem Hot Summer Freebie und der Else ist jetzt auch noch „Noch ein Wickelkleid bitte“ dran.
img_0141-1
Do.: Eigentlich wollte ich nur ganz schnell mal in meinen Lieblingswollladen in Hamburg, mylys, reinspringen und die Herbst-Ausgabe des Pompom-Magazins rausholen … Und hiermit stand ich schließlich wieder vor der Tür. Gibt es eigentlich Suchtbeauftragte für Wollabhängige?
img_0140-1
Fr.: Rililies NoShow Socks, der dritte Versuch. Diesmal ist die Socke nicht zu groß. Leider aber auch nicht wirklich groß genug. 🙁 Sie passt gerade so, steht aber so unter Spannung, dass sie mir im Schuh wahrscheinlich schnell von der Ferse rutschen wird. Also noch ein Anlauf. Ich hatte noch nie so viel Schwierigkeiten, eine Socke auf meinen Fuß anzupassen.
img_0143
Sa.: Es geht voran mit dem Wickelkleid von Schneidernmeistern. Ein toller Schnitt! Allerdings bremst mich der superflutschige Viskosejersey auf den letzten Metern massiv aus. Beim Versuch, die Belege knappkantig mit einem normalen Stich abzusteppen, hat meine Maschine nur noch Fehlstiche produziert und beim zweiten Versuch mit einem 3-fach-Elastikstich wellt sich nun die Kante – aaaaaaah! (Es ist natürlich die Vorderseite des Wickelkleides, die später oben liegen wird.) Durch Bügeln wurde es etwas besser, aber nicht perfekt. Jetzt muss ich mir überlegen, wie ich das Problem beim anderen Beleg umgehe. Vielleicht mit Formband?
img_0144-1
So.: der absolute Flohmarkt-Glücksfund! Ein traumhafter dunkelblauer Ermenegildo-Zegna-Anzug, der für die diesjährige Anzug-Challenge von The Refashioners 2017 herhalten wird. Bei einem so hochwertigen Ausgangsmaterial muss ich mir ganz genau überlegen, wozu ich den Zweiteiler umarbeite.