7 Tage, 7 Bilder (19): 20.–26.11.2017

img_0648

Die vierte Ausgabe des Laine Magazine ist so wunderschön, dass ich das Heft immer wieder zur Hand nehmen muss. Ist dieser Schal nicht ein Traum?

 

img_0657

Dieses Weizen-Dinkel-Sauerteigbrot mit Hafer-Kümmel-Kochstück aus „Brot Brot Brot“ ist ein wahres Monster. Ein sehr fluffiges, leckeres. 🙂

 

img_0683

Ich hatte lange Respekt vor Jacken. Dann kam Pattydoos Softshell-Schnitt raus und ich dachte mir: Was soll’s, ich wag das jetzt mal! Das Risiko einzugehen hat sich absolut bezahlt gemacht. Die Anleitung führt einen narrensicher durch alle leichten und schweren Details des Nähprozesses. Jetzt hab ich ein perfektes Übergangsjäckchen (das bis zum Frühjahr erst mal in den Schrank wandert) und bin voll im Jackenfieber. Ein Stoff für Prüllas Jerika ist schon gekauft.

img_0693

Es geht im Winter doch nichts über selbst gestrickte Socken in den Stiefeln. Hier endlich fertig geworden das Paar „Socks on a Plane“ von Laura Linnemann in Schoppel Crazy Zauberball „Kleiner Fuchs“.

img_0689

Auf dieses Heft habe ich schon länger gewartet: die neue family-Ausgabe von Ottobre. Die Modelle für Jugendliche, die die Hälfte der Schnitte ausmachen, sind dabei für mich eher weniger interessant als die Herrenschnitte, von denen es, wie ich finde viel zu wenig gibt. Es gibt mehrere Hemden, zwei Hosen, Shirts, Jacken und sogar eine Unterhose. Und alle sind absolut zeitlos und tragbar. Toll!

 

img_0686

Meine Kollegin hat Stühle neu polstern lassen. Die Stoffreste (aus England!) hab ich bekommen und gleich eine Täschchen-Produktion gestartet. Für das Futter hab ich die Anzugsüberbleibsel von der The Refashioners Challenge verwendet, die farblich perfekt passen. Die ersten beiden Täschchen sind auch schon weg. 😉

img_0696

Und wie sollte die Woche besser enden als mit einem selbst gebackenen Brot. Ich weiß wirklich nicht, wie ich jemals Industriebrot hab essen können. Der geschmackliche Unterschied ist so gewaltig. Und der Herstellungsprozess ist genauso befriedigend wie der des Nähen oder des Strickens.
Hier: Weizen-Roggen-Vollkornbrot mit Hefe, Joghurt und Essig aus Lutz Geißlers „Backen in Perfektion mit Sauerteig“.

7 Tage, 7 Bilder (4): 7.–13.8.2017

img_0081
Mo.: Das sind meine ersten Stoffkäufe für den kommenden Herbst. Leichter schwarzer Jeansstoff – für eine Bluse, dunkelblaues Softshell-Material – im Moment geplant für eine Jerika von Prülla, fester hellbrauner Baumwollstoff – für eine Chino für den Mann.
img_0085
Di.: Seit Kurzem bin ich Abonnentin vom Seamwork Magazine und es wurde höchste Zeit, mal einen der tollen Schnitte auszuprobieren. Weil er so schön vielseitig und leicht zu nähen aussah, fiel die Wahl auf den Oslo Cardigan.
img_0086
Mi.: Schnell zu nähen war der Oslo Cardigan ohne Zweifel – Dienstagabend zugeschnitten, Mittwochabend fertig genäht. Ich bin mir nur noch nicht sicher, wie ich zum Ergebnis stehe. Die Jacke ist ziemlich oversized geschnitten, sodass ich mich darin etwas unförmig fühle. Und auch die Farbe reißt mich nicht gerade vom Hocker. Ich kann mich beim besten Willen nicht mehr erinnern, warum ich diesen Stoff eigentlich gekauft habe.
img_0093
Do.: Endlich habe ich ein Paar der NoShow Socks von Rililie fertig! Sie sind zwar etwas zu groß für mich, ich habe aber bereits eine dankbare Abnehmerin gefunden.
img_0090
Fr.: Die neue „Ottobre“ ist genau das Richtige für alle, die an einer Capsule Wardrobe arbeiten. Es ging der Redaktion dabei explizit darum, eine ganze Kollektion gut kombinierbarer Basics zu präsentieren, und das Konzept ist voll aufgegangen. Ich denke, aus diesem Heft werde ich viele Schnitte nähen!
img_0097
Sa.: Was sagt uns, dass Stricken angesagter ist als je zuvor? Dass die hipsten aller Hipsters bei den Kitesurf Masters in Sankt Peter-Ording jetzt auch Handgestricktes tragen!
img_0115
So.: Und wo hätte ich meine brandneue Else von Schneidernmeistern besser einweihen können als bei unserem spontanen Wochenendtrip nach SPO? Der Stoff ist übrigens einer der tollen Japan-Jerseys von Frau Tulpe.