7 Tage, 7 Bilder (17): 6.–12.11.2017

img_0599
Die perfekte Strickjacke im perfekten Blau: der Dexter Cardigan von Isabel Krämer aus Knudegarn, das ich im Februar aus unserem Urlaub in Nordjütland mitgebracht habe.
img_0641
Zur Erbsensuppe gab’s diese Woche ein Roggenmischbrot, bei dem ich mir das gewisse Extra von unserem Szene-Bäcker Gaues abgeguckt habe.
img_0640
Für eine besonders herzhafte Note wird der Teigling nämlich auf einem Wirsingblatt, das mit Speckstreifen ausgelegt ist, gebacken. Ist suuuuuuperlecker!
img_0589
Die Cape-Refashion gestaltete sich zwischenzeitlich recht nervenaufreibend, denn nachdem die Seiten- und Ärmelnähte geschlossen waren, stellte sich heraus, dass die fertige Jacke an der Brust viel zu eng war. Mehrweite musste dringend her. Erreicht habe ich sie schließlich, indem ich aus den Ärmelresten Dreiecke gebastelt und unterhalb der Achsel eingesetzt habe.
img_0615
Die Mühe hat sich gelohnt, denn nun sitzt mein Pariser Ex-Cape-Winterjäckchen perfekt!
img_0644
Auch das nächste Strickprojekt wird dunkelblau – zumindest teilweise. Den Kontrast bei meinem „Petit Gilet rayé“ bildet ein Schoppel Crazy Zauberball.
img_0583
Zum Wochenabschluss gab es mal wieder ein schönes Essen an einem schön gedeckten Tisch. Mit dabei die neuen Serviettenringe von Kühn Keramik aus Berlin.

7 Tage, 7 Bilder (16): 30.10.–5.11.2017

img_0572
Mo.: Die Woche beginnt – mal wieder – mit einem Brot. Da wir vom Sonntagseintopf noch Hühnerbrust übrig hatten, kam ein Sauerteig-Sandwichbrot nach Lutz Geißler in den Ofen. Sehr reichhaltig und sehr lecker!
img_0561
Di.: Am 31.10. endete die Challenge The Refashioners 2017. Auf den allerletzten Drücker wurden Anzug-Rock und Fotos fertig. Ich kann’s kaum erwarten, endlich mal wieder schön entspannt etwas einfach nur nach Schnitt zu nähen.
img_0573
Mi.: So ein Weißbrot hält ja wirklich nicht lange, deshalb musste schnell ein weiteres Brot her. Wieder nach Lutz Geißler, diesmal aber etwas extravaganter: Roggen mit Schokolade. Für alle, die sich jetzt fragen, ob das schmeckt: Tut es! Und da dunkle Schokolade verwendet wird, ist es auch gar nicht süß, sondern eher würzig-herb.
img_0593
Do.: Kleiner Rückfall in die Kindheit. Nach gefühlt einem Vierteljahrhundert hab ich mir mal wieder einen Asterix gegönnt. Ist wie früher! 😀
img_0574
Fr.: Dieses Wintercape habe ich mir vor fünf Jahren in Paris gekauft. Ich war von der Stadt so geflasht, dass ich meinte, unbedingt auch Pariser Chic tragen zu müssen. Zurück in Hamburg-Eimsbüttel, kam ich mir damit aber viel zu damenhaft und verkleidet vor. Deshalb wanderte das edle Teil erst mal in den Schrank. Inzwischen ausgestattet mit gewissen Näherfahrungen, werde ich mal versuchen, es in eine Winterjacke umzubauen. Der Stoff ist einfach viel zu schön für die Altkleidersammlung.
img_0586
Sa.: Dieses Motto musste ich mehrfach beherzigen, nachdem ich mit der Umgestaltung des Pariser Capes begonnen hatte. Von wegen mal eben ne Jacke draus machen! Ich hätte es wissen können, dass das bei mir nicht so einfach wird. Ich war bereits mehrfach kurz davor alles hin- und das inzwischen teilweise aufgetrennte Cape wegzuschmeißen, aber jetzt habe ich doch einen Weg gefunden, das Teil zu retten. Glaube ich jedenfalls.
img_0578
So.: Und zum Wochenabschluss noch ein Bild von meiner geliebten neuen Kühn Keramik, die ich aus Berlin mitgebracht habe. (Es gibt auch noch Serviettenringe, aber die zeige ich ein anderes Mal.)

7 Tage, 7 Bilder (14)

Seit einiger Zeit treffe ich mich regelmäßig mit meiner Freundin Kerstin bei ihr in Berlin, um zu quatschen, zu kochen und die Design- und Crafting-Szene unsicher zu machen. Dieses Wochenende wollten wir vor allem nähen, aber Strickzeug darf bei einem Treffen mit Kerstin auch auf keinen Fall fehlen.

Die Hinfahrt im Zug habe ich deshalb gleich mal dazu genutzt, die zweite meiner Socks in a Plane weiterzustricken.


In Berlin haben wir dann erst mal diverse Stoffläden abgeklappert – schließlich brauchten wir ja passendes Material. 😉


Zuerst haben wir den netten kleinen Volksfaden in Schöneberg besucht. Da wir dort aber nicht fündig geworden sind (Kerstin suchte Seide, ich Wollstrick, und hier hatten sie hauptsächlich Jerseys, Sweat und gemusterte bunte Baumwolle), fuhren wir weiter zu Berger Stoffe in der Potsdamer Straße.


Hier gab’s zwar auch bunte Baumwolle, aber im riesigen Angebot auch das, was wir suchten. Danach mussten wir uns erst mal bei „Oliv Eat“ stärken.

Bevor wir zurück nach Hause zum Nähen fuhren, machten wir kurz Station bei Kühn Keramik in der Yorckstraße. Der Laden in einer alten Apotheke ist ein opulenter Traum und die Stücke von Bernhard Kühn sind Kunstwerke zwischen Barock und Punk.


Dann haben wir uns aber endlich ans Nähen gemacht.


Inzwischen bin ich wieder in Hamburg. Mit im Gepäck ein weiteres graues Teil für die Oktober-Colours-of-Handmade-Fashion, ein paar kultige Mitbringsel von Kühn Keramik und viele schöne Erinnerungen and das Wochenende in der Hauptstadt.