7 Tage, 7 Bilder (8): 4.–10.9.2017

img_0195
Mo.: Nachdem das mit dem Herrenhemd so gut geklappt hat und ich auch vom Benähten grünes Licht für eine weitere Produktion bekommen habe, hab ich mich gleich auf die Suche nach schönen Hemdenstoffen gemacht – und bin bei Frau Tulpe (wo auch sonst?!) im Sale gleich fündig geworden.
img_0224
Di.: Bis jetzt hab ich ja ausschließlich Hefeteigbrote gebacken. Unter anderem weil ich Respekt vor dem Sauterteig hatte. Zu Recht, wie sich rausstellte. Mein erster Sauerteigansatz machte so rein gar nichts und wanderte nach einer knappen Woche in den Müll. Offenbar war es im beginnenden Herbst in unserer Wohnung einfach nicht warm genug, denn der zweite Sauerteig, der auf unserem Rechner reifen durfte, entwickelte sich ganz prächtig.
img_0216
Mi.: Und das Am-Ball-Bleiben hat sich gelohnt. Das erste selbst gebackene Sauerteigbrot ist perfekt gelungen. Und es ist riesig.
img_0220
Do.: Ich hätte ja schon wirklich Lust, mal wieder einen Pullover zu stricken, aber irgendwie komme ich von den Socken nicht los. Für dieses Modell aus der neuen amirisu wäre wahrscheinlich ein einfarbiges Garn besser gewesen, um das tolle Muster zur richtig zur Geltung zu bringen, aber ich hatte gerade keins zur Hand. Na ja, ich kann ja immer noch ein zweites Paar stricken.
img_2118
Fr.: Der September der 12 Colors of Handmade Fashion ist orange. Nicht wirklich meine Farbe, aber gegen wohldosierte orangefarbene Details hab ich nichts einzuwenden. Hier schon mal ein kleiner Sneekpeak. Ausführliches zu diesem Projekt in einem eigenen Blogpost am 27.9.
d6abe3e2-ca61-44d1-834b-0ea436ff902f
Sa.: Banana Bread mit Salzkaramell – vorher/nachher. Aus: Virginia Horstmann, „Jeannys Lieblingskuchen“. Ganz, ganz köstlich!
img_0218
So.: Und auch zu diesem Projekt wird es demnächst einen eigenen Blogpost geben. Ich soll für eine Freundin einen inzwischen nicht mehr produzierten Garment-Walkwollepullover nachsähen und dieses blau-rote Exemplar ist das Musterstück. Die Konstruktion stimmt und das Teil sitzt – jetzt kann ich mich beruhigt an das Auftragswerk machen.

7 Tage, 7 Bilder (7): 28.8.–3.9.2017

img_0163
Mo.: Und wieder beginnt die Arbeitswoche mit Mittagspausen-Stricken. Weil das Wetter schön war, konnte ich es diesmal auf die Neue Wall Summer Lawn verlegen. Es gibt schlechtere Orte. 😉
img_0169
Di.: Wir backen uns fleißig durch Lutz Geißlers „Backen in Perfektion mit Hefe“ und es gab nach wie vor keinen einzigen Ausfall bei den Rezepten. Ich kann es kaum abwarten, dass am 22. September endlich „Backen in Perfektion mit Sauerteig“ erscheint. Dies ist übrigens ein Weizen-Dinkel-Mischbrot.
img_0174
Mi.: Uff! Endlich hab ich auch dieses WIP fertig bekommen: Slip Stich Dishtowel (Three-and-one Tweed Pattern) von Purl Soho in Drops Belle. Es war mal wieder eine echt schwere Geburt. Die Wolle ist zwar perfekt für den Zweck – schön schwer fallend und griffig – und ich liebe diese Handtücher. Aber sie sind sooooooo langweilig zu stricken.
img_0185
Do.: Flotter liefen mir da schon die After Thougt Heel Socks von den Nadeln. Hier ein Detail von der wirklich interessanten Fersenkonstruktion. Die Ferse wird, wie der Name schon sagt, nachträglich rangestrickt. Das geht ratz, fatz und die Socke sitzt wie ne Eins. (Wolle: Schoppel Crazy Zauberball, Marsexperiment)
img_0170
Fr.: Ich habe den Auftrag bekommen, einen abgetragenen Walkwolle-Pullover von Garment nachzunähen. Dafür hat die Auftraggeberin bei Anita Pavani (www.naturstoffe.de) den schönsten und weichesten Merino-Feinwalk besorgt, den ich je gesehen habe. Er war teuer wie Gold und bevor ich ihn anschneide, mache ich auf alle Fälle erst mal einen Dummy in etwas weniger kostbarem Material.
img_0178
Sa.: Nach ein paar T-Shirts und Hausshorts habe ich jetzt das erste richtige Kleidungsstück für meinen Mann genäht. Es ist ein Burda-Schnitt aus den frühen 80ern, den meine Mutter schon für meinen Vater hoch- und runtergenäht hat. Ich finde, man sieht ihm sein Alter gar nicht an. 😉 (Stoff: schön griffige Baumwolle, Ökotex-Standard, gekauft bei Ricarda Henning, Hamburg)
img_0177
So.: So lecker! Die Brioche aus Lutz Geißlers „Backen in Perfektion mit Hefe“ ist wirklich ein Traum aus Butter und Ei.

7 Tage, 7 Bilder (6): 21.–27.08.2017

img_0148
Mo.: Gemütliches Café-Stricken in der Mittagspause mit dem Slip Stitch Dishtowel von Purl Soho, dass endlich auch irgendwann mal fertig werden muss.
img_0154
Di.: Die Beiträge für die 12 Colours of Handmade Fashion durften ja erst am Sonntag vollständig gezeigt werden. Fertig war mein Wickelkleid von Schneidermeistern aber schon früher.
img_0150
Mi.: Die Motivation zum Handtuchstricken hat mich ziemlich schnell wieder verlassen, wie ihr seht. Ist aber auch schwierig, einem Crazy Zauberball von Schoppel Wolle zu widerstehen.
img_0156
Do.: Nach den vielen Baumwollsöckchen diesen Sommer macht das Sockenstricken mit Wolle wieder richtig Spaß. Einen guten Anteil daran haben allerdings auch der Farbverlauf der Wolle und die innovative Anleitung („After Thought Heel Socks“ von Laura Linneman).
img_0159
Fr.: Bei den After Thought Heel Socks wird zunächst eine Art Ärmel mit Fußspitze gestrickt und dann nachträglich die Ferse angearbeitet. Man arbeitet dafür mit einem Hilfsfaden (auf dem Foto in der Mitte in Weiß zu sehen), der wie bei einem Provisional Cast-on wieder entfernt wird, um die Maschen freizugeben. Bin ja mal gespannt, wie die fertige Socke sich mit so einer Ferse tragen wird.
img_0132-1
Sa.: Selbst gebackenes Brot gab’s diese Woche auch. Es war zwar wie gewohnt lecker, aber nicht so fotogen. Anders als dieser Mohnkuchen, den wir am Wochenende vertilgt haben.
img_0162
So.: Ein Hemd für den Mann – damit man mir nicht vorwerfen kann, ausschließlich selbstsüchtig für mich selbst zu nähen.